Ethikkodex für Ethikberater/-innen

Die Ethikberater/-innen im Gesundheitswesen in Deutschland beschäftigen sich immer wieder mit dem Thema Ethik. Jetzt haben Sie auch ihre eigenen ethischen Grundsätze in den Blick genommen. Wie soll man sich als Ethikberater/-in gegenüber den Ratsuchenden verhalten? Welche ethischen Regeln gelten für die Ethikberatung insgesamt? Selbst international scheint es noch keinen Ethikkodex zu geben. Höchste Zeit also dafür, einen solchen zu schaffen. Die Deutsche Gesellschaft für Ethikberatung im Gesundheitswesen hat dies im März getan.

In ihrer März-Sitzung hat die Deutsche Gesellschaft für Ethikberatung im Gesundheitswesen (DGEG e.V.) einen Ethikkodex für die Ethikberater/-innen verabschiedet. Bereits in der Präambel werden wichtige Gesichtspunkte festgelegt. Dort heißt es: „Ethikberaterinnen und Ethikberater der DGEG sind sich bewusst, dass auch in der Ethikberatung unterschiedlichste ethische Orientierungssysteme eine Rolle spielen können und üben deshalb im besonderen Maße Toleranz gegenüber anderen, auch wenn diese zu gänzlich anderen Einschätzungen im Einzelfall kommen. Sie respektieren die persönlichen Haltungen und ethischen Ansichten derer, die sie in der Beratung begleiten, und unterstützen sie darin, ihre Werte und Haltungen zu reflektieren und zu klären. “

In vier weiteren Abschnitten werden Hinweise dazu gegeben, was die Mitgliedschaft in der DGEG an ethischer Verpflichtung bedeutet, welches Verhalten gegenüber Kolleginnen und Kollegen empfohlen wird, wie das Verhalten gegenüber den Ratsuchenden beschaffen sein sollte und wie der Ethikkodex als Selbstverpflichtung zu verstehen ist.

Die ausführliche Fassung des Ethikkodex ist auf der Internetseite der DGEG zu finden.

Dieser Beitrag wurde unter Ethikberatung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar